Prophylaxe
Kürettage
Parodontalchirurgie

Auch bei gewissenhafter Zahnpflege halten sich Zahnbeläge, die Karies und Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis) hervorrufen können, hartnäckig.

Deswegen müssen diese Beläge regelmäßig im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung (Prophylaxe) durch besonders dafür ausgebildete Prophylaxeassistentinnen mit speziellen Instrumenten von Zahnoberflächen, Zahnzwischenräumen und Zahnfleischtaschen entfernt werden. Die Politur und Fluoridierung der Zähne schließen die Behandlung ab.

So können Sie selbst durch regelmäßige Zahnarztbesuche und Zahnreinigungen Karies und Zahnfleischerkrankungen weitgehend vermeiden.

Eine entzündliche Veränderung des Zahnfleisches (Parodontitis), die durch Beläge und Zahnstein, in denen Bakterien eingelagert sind, hervorgerufen wird, kann zu Zahnfleischschwund, Rückgang des Kieferknochens und damit zu überempfindlichen Zahnhälsen, Mundgeruch, mangelnder Stabilität der eigenen Zähne und Verschlechterung der Ästhetik führen.

Das Entfernen der Entzündungsursache mit speziellen Instrumenten (Küretten, Vector) und desinfizierenden Spülungen ist Inhalt der parodontologischen Behandlung (Kürettage), deren Therapieerfolg von der Nachsorge durch regelmäßige professionelle Zahnreinigungen und Kontrollen gesichert wird.

Ist die Infektion des Zahnfleisches konservativ nicht zu eliminieren und die Ästhetik eingeschränkt, besteht die Möglichkeit chirurgisch durch Bindegewebstransplantate eine so genannte Rezessionsdeckung durchzuführen, um symmetrische Zahnfleischverläufe wiederherzustellen.

Fortgeschrittener Knochenrückgang, welcher zur Lockerung der Zähne führt, kann mittels Membranen und Knochenaufbaumaterial behandelt werden.